Sehenswürdigkeiten – Teil 1

Warum Hamburg besuchen – Hamburg und seine Sehenswürdigkeiten

Warum solltest Ihr Hamburg besuchen, fragt Ihr Euch? Das ist von meiner Seite her leicht zu beantworten: Weil es einfach die geilste Stadt der Welt ist. Und das sage ich ja, also als Quiddje (Zugereister, Fremder).

Hamburg ist ein offenes Pflaster für Einheimische, Zugereiste und Touristen. Sie empfangen jeden auf seine nordisch-kühle Art.

Aber auch die Sehenswürdigkeiten sind eine Reise wert und deswegen haben wir ein paar Rosinen aus dem Hamburg-Kuchen rausgepickt, die wir Euch zeigen wollen.

 

 

1. Der Michel (St. Michaelis Kirche)Hamburg Sehenswürdigkeiten - Michel

Die evangelische Kirche ist ein Besucher-Muss, auch wenn man sich sonst nicht für Kirchen interessiert. Mit seinem 106 Meter hohen Turm, den Du besteigen kannst, hast Du einen fantastischen Blick auf Hamburg, das Umland und vor allem auf den Hafen. Der „Michel“ ist das Wahrzeichen Hamburgs und wird von Weitem schon von Seeleuten gesehen. Zwischen 1647 und 1669 wurde die Kirche an heutiger Stelle erreichtet. Das Gebäude des Michels ist einfach fantastisch und auch wenn Kirchen nicht so Dein Ding ist, diese wird Dich beeindrucken. Wenn Du zudem noch Konzerte besuchen kannst, die in regelmäßigen Abständen im Michel abgehalten werden, wird Dich diese Kirche und Ihr Klang im Inneren faszinieren.

 

 

 

 

 

2. Die neu gebaute Elbphilharmonie

Die Elphi, wie die Hamburger ihre neu erbaute Philharmonie liebevoll nenne, ist erst 2016 fertiggestellt worden. Das Konzerthaus, das am 11. Januar 2017 erst eingeweiht worden ist, ist an der längsten Stelle 110 Meter hoch. Das Gebäude ist ein Konzerthaus, beinhaltet aber auch ein Hotel, ein Wohnhaus und Parkhaus. Es hat 26 Etagen und eine Nutzfläche von 120.000 m² und soll ein „kultureller Leuchtturm für alle Bürger“ werden. Der untere Teil des Gebäudes war ein alter Speicher, wurde kernsaniert und abgestützt. Darauf wurde dann ein glasumhüllter Aufbau gesetzt.

 

 

3. Das Chilehaus

Das Chilehaus ist ein Kontorhaus, das 1922 gebautes und 1924 fertiggestelltes Haus mit Staffelgeschossen. Den Namen hat das Gebäude von seinem Bauherren, Henry Sloman, durch Handel mit Salpeter aus Chiles Minen seinen Namen gemacht hat. Daher der Name Chilehaus. Ein weiterer Clou des Hauses liegt darin, dass ein Polizeipräsidum, die Polizeiwache am Klingberg, das um 1908 fertiggestellt wurde, komplett vom Chilehaus umgeben ist.

 

 

4. Der Jungfernstieg

Bei einem Hamburgbesuch ist es ein Usus, dass man einmal am Jungfernstieg entlang geht. Der eigentlich als Reesendamm 1235 zum Aufstauen der Alster gedacht war, war Standort der Obermühle. Aufgrund von Regulierungen der Alster, Neubebauung und Bau eines Festungsgraben wurde der Jungfernstieg, welche später als Flaniermeile für Familien mit Ihren jungfräulichen Töchtern diente, eher als Promenade genutzt.

Hamburg Jungfernsteig

 

 

5. Internationales Maritimes Museum Hamburg

Das IMMH befindet sich im ältesten noch erhaltenen Speicher der Stadt Hamburg, dem Kaispeicher B. Dieser ist aus dem Jahre 1878, hat 10 Stockwerke und ist von zwei Seiten von Wasser umgeben. In diesem Museum findest Du alles, wenn Du ein Liebhaber von Militärgeschichte, U-Booten, Schiffen, Booten und sonstiges aus der Seefahrt, bist. Unzählige Modelle, Pläne und Gemälde wirst Du dort auf vielen Quadratmetern finden. Lesungen und Vorträge, zum Beispiel über den legendären Seeräubers und Piraten Klaus Störtebeker, finden in regelmäßigen Abständen dort statt. Mein absoluter Geheimfavorit für alle Kultur- und Geschichtsfans.

Das ist nur ein kleiner Auszug aus dem, was es in Hamburg alles zu sehen, zu hören und zu fühlen gibt. Aber das Wichtigste, was Hamburg aus macht, werde ich Dir im nächsten Blog erzählen.